Sammel- und Abfallbilanz der AWG 2013

FÜR DAS STADTGEBIET WUPPERTAL

Die Sammel- und Abfallbilanz (*) der AWG konstatiert für das Jahr 2013, ebenso wie für das Jahr 2012, insgesamt eine Reduzierung der Haus- und Sperrmüllmengen. Dabei liegt die Schwankung des Anteils der Sperrmüllmengen im langjährigen Rahmen. Mit 396 kg pro Wuppertaler Einwohner und Jahr liegt das Ergebnis damit weit unter der aktuellsten vom NRW Umweltministerium („Siedlungsabfallbilanz für die Jahre 2010 und 2011“) - mit 464 kg/E im Jahre 2011 angegebenen vergleichbaren Menge der Siedlungsabfälle. Der Rückgang der Haus- und Sperrmüllmengen (bei gleichzeitiger relativer Konstanz der Sammelmengen von Verwertungsabfällen) ist kein Wuppertaler Phänomen, sondern ist ebenso im EKOCity-Verbund, wie auch bundesweit zu beobachten.

Die Sammlung von Bioabfällen, die über die Biotonne gesammelt werden, fand wieder eine Steigerung in Wuppertal - die Anzahl der Abfallbehälter konnte erneut um ca. 2.200 gesteigert werden - nunmehr sind ca. 24.300 Behälter aufgestellt.

Die Wuppertaler Recyclinghöfe erfreuen sich einem konstanten Zuspruch. Allerding haben sich die zum Ende des Jahres 2012 veränderten Annahmebedingungen, und damit die rigorose Beschränkung auf private Anlieferer, sowohl in den Mengen, wie auch in den Besucherzahlen niedergeschlagen. Der logistische Aufwand an den Recyclinghöfen konnte auf Dauer merklich reduziert werden.

In diesem Zusammenhang werden die Bemühungen der AWG Fremdanlieferungen aus Nachbarstädten zu unterbinden, weiter aufrechterhalten.

Die nachfolgende Aufstellung zeigt die Entwicklung einzelner Abfallfraktionen exemplarisch im Bezug auf Einwohnerzahl und Jahr:

Ausgesuchte Abfälle pro Einwohner u. Jahr in Wuppertal
  2010 2011 2012 2013
Haus- u. Sperrmüll (Summe) 256,7 kg/E/Jahr 254,0 kg/E/Jahr 240,9 kg/E/Jahr 240,9 kg/E/Jahr
davon: Hausmüll 192,3 kg/E/Jahr 191,7 kg/E/Jahr 185,6 kg/E/Jahr 180,3 kg/E/Jahr
Sperrmüll 64,4 kg/E/Jahr 62,3 kg/E/Jahr 55,3 kg/E/Jahr 60,6 kg/E/Jahr
Bioabfälle (Summe) 34,8 kg/E/Jahr 38,8 kg/E/Jahr 39,8 kg/E/Jahr 38,3 kg/E/Jahr
davon: Biotonne 18,8 kg/E/Jahr 22,1 kg/E/Jahr 23,8 kg/E/Jahr 24,8 kg/E/Jahr
R-Höfe (Bio) 12,9 kg/E/Jahr 13,5 kg/E/Jahr 12,6 kg/E/Jahr 10,3 kg/E/Jahr
Strauch- u. Astwerk 1,1 kg/E/Jahr 1,2 kg/E/Jahr 1,3 kg/E/Jahr 1,3 kg/E/Jahr
Laub 1,4 kg/E/Jahr 1,4 kg/E/Jahr 1,5 kg/E/Jahr 1,3 kg/E/Jahr
Weihnachtsbäume 0,6 kg/E/Jahr 0,7 kg/E/Jahr 0,7 kg/E/Jahr 0,7 kg/E/Jahr
Glas 19,2 kg/E/Jahr 19,7 kg/E/Jahr 18,9 kg/E/Jahr 18,5 kg/E/Jahr
Papier 68,4 kg/E/Jahr 65,2 kg/E/Jahr 62,6 kg/E/Jahr 61,2 kg/E/Jahr
Leichtverpackungen (LVP) 21,7 kg/E/Jahr 22,5 kg/E/Jahr 22,8 kg/E/Jahr 22,5 kg/E/Jahr
Elektro/Elektronik-Schrott 7,5 kg/E/Jahr 7,4 kg/E/Jahr 8,5 kg/E/Jahr 7,8 kg/E/Jahr
Altkleider 2,0 kg/E/Jahr 1,6 kg/E/Jahr 1,7 kg/E/Jahr 1,8 kg/E/Jahr
Schrotte auf d. Recyclinghöfen 1,7 kg/E/Jahr 1,8 kg/E/Jahr 1,4 kg/E/Jahr 1,1 kg/E/Jahr
 
Stadt Wuppertal 348.599 Einwohner 348.093 Einwohner 347.945 Einwohner 347.891 Einwohner

Konnte noch im vergangenen Jahr eine deutliche Steigerung der Sammelmenge von Elektroaltgeräten bzw. Elektroschrott konstatiert werden, so sind nun die immer weiter schwindenden Sammelmengen von Elektrogroßgeräten und der Fernseher/Monitore für den gewichtsmäßigen Rückgang verantwortlich. Gleichwohl ist die neue Sammlung von Elektroaltgeräten bzw. Elektroschrott über die ca. 420 Sammelcontainer an den Wertstoffsammelplätzen weiterhin sehr erfolgreich.

Ein andauerndes Ärgernis sind weiterhin die professionell organisierten - spätestens seit dem Inkrafttreten des neuen Kreislaufwirtschaftsgesetzes im Sommer 2012 - weitestgehend illegalen und gesetzeswidrigen Schrottsammlungen Dritter und das systematische Durchsuchen und Berauben des Sperrmülls.

(*) Die Abfall- und Sammelbilanz 2013 dokumentiert die Abfallmengen, die die AWG im Rahmen ihrer Straßensammlung und an ihren Recyclinghöfen aus Wuppertaler Privathaushalten gesammelt hat. Nicht erfasst sind alle Abfallmengen, die nicht der Überlassungspflicht an die Stadt Wuppertal unterliegen oder nicht der AWG angedient werden müssen. Dies gilt vor allem für die Abfälle aus Handel, Industrie und Gewerbe, aber auch für bestimmte Abfälle aus Privathaushalten, beispielsweise Bauschutt oder Abfälle aus Haushaltsauflösungen. Solche Abfälle, die von privaten Dritten (z. B. Containerdiensten) entsorgt werden, werden auch nicht immer im Müllheizkraftwerk Korzert entsorgt, vielmehr sind die Entsorgungswege der gewerblichen Müllentsorger sehr individuell und unterschiedlich. Deshalb gibt die Abfall- u. Sammelbilanz nur einen, in der Gesamtschau zwar sehr großen, aber eben nicht vollständigen Überblick über das Abfallgeschehen in Wuppertal.

Die komplette Abfallbilanz können Sie im PDF-Format hier downloaden: Abfallbilanz 2004 (PDF-Format)

Stand: 23.11.2017